tagebuch

Tag 103

Memoiren aus dem Copyshop // Nochmal Weißes Band // Für Sergei Dowlatow, der 1991 schon tot war // Kopieren war noch neu, besonders, dass es… Weiterlesen »Tag 103

Tag 101a

(addendum) 08.06.1931 // Frankreich. Benjamin und Brecht philosophieren am Strand von Le Lavandou/ Côte d’Azur, vermutlich liegend oder komfortabel sitzend, in Korbstühlen vielleicht, Zigaretten und… Weiterlesen »Tag 101a

Tag 101

A letter from Mountain View, Los Angeles // Kommentar zum Wohnen // Dear […], I thought I would write and let you know about my… Weiterlesen »Tag 101

Tag 100

Bemerkung zum gehobenen Elend // In einer Notiz zum Passagenkomplex bewegt Benjamin den Müßiggänger, den Schatten des Flaneurs, wie eine Schachfigur, führt ihn wie den… Weiterlesen »Tag 100

Tag 9/9

© Just Loomis Passage/Passanten, Handlinien der Stadt. ChicagoLosAngelesNewYorkParis // Just Loomis fährt im Amtrak Train von Burlington/Iowa nach Downtown Los Angeles und schickt aus dem… Weiterlesen »Tag 9/9

Tag 98

Als der Sommer kam, kam das Feuer, und es stinkt bis heute // Die Frau erzählt: „Da ist Rauch! Rauch!“ Die Kinder schreien. Ich renne… Weiterlesen »Tag 98

Tag 97

Rutschteleskop // Laterna Magica // Das Adlergestell ist die längste Straße Berlins. Die Eiergasse im Nikolaiviertel die kürzeste. Die Gasse geht über 16 Meter; die… Weiterlesen »Tag 97

Tag 96

Strukturen des Gewesenen: Flugpassage TXL // La Jetée sans Chris Marker // Englisch ist die internationale Luftfahrtsprache // dialektische Stufe: die Passage wird aus einem… Weiterlesen »Tag 96

Tag 95

Mexiko oder: Benjamin, Baudelaire, Berlin und die Friedhöfe // Benjamin zitiert in den Aufzeichnungen zum Passagenwerk in der Notiz „Baudelaire und die Friedhöfe“ einen kurzen… Weiterlesen »Tag 95

Tag 94

Festung als Interieur der Stadt // Man nimmt es nur aus halber Höhe, vom Fahrradsitz, vielleicht auch vom Lastwagen aus wahr: Zwischen Alex und Alexa… Weiterlesen »Tag 94

Tag 93

Aquarium // Oft ist die Großstadt, sind ihre Passagen und Schaufenster verglichen worden mit Aquarien bei Nacht. Im KAISERPANORAMA spricht Benjamin davon: „Im Jahre 1822… Weiterlesen »Tag 93

Tag 92

Arbeiterkinder / 17.06.1953 / Heißer Morgen, kurz nach zehn, die Uhrzeit wie vor 68 Jahren ist dieselbe. Die Kränze sind und auch die Rosen um… Weiterlesen »Tag 92

Tag 91

Lesung, Auslese. Mapping the city. Weißes Band, passiv/ Lesen wir die Stadt historisch – aus der Geschichte heraus, lesen wir aus, legen wir frei –… Weiterlesen »Tag 91

Tag 90

Von der Herkunft der Schrift / Buchstaben, sagte die Großmutter des Jungen, der auf dem Hof unter dem Raketenklettergerüst saß und sich aus einer Pralinenschachtel… Weiterlesen »Tag 90

Tag Holzwurm

Notiz zu Marcus Steinweg, 8. Juni 2021 / Die Philosophie des Marcus Steinweg ist Sprachphilosophie, seine Sprachphilosophie ist Literatur, seine Literatur eine Dichtung neuer Art.… Weiterlesen »Tag Holzwurm

Tag 88

Das Berlin, das ich meine (III)/ Sie konnte die Treppen nur noch rückwärts runtergehen, eigentlich fuhr sie Rollstuhl. Am liebsten wollte sie schwimmen. Sie wohnte… Weiterlesen »Tag 88

Tag 87

17.05. 1846 // 22.05. 2021 Berlin gedacht, Sankt Matthäus gedacht Die Stadt. Ein vergessener Autor, vergessenes Werk, unvergessene Kirche Berlin ist bereits in all seinen… Weiterlesen »Tag 87

Tag 86

Das Berlin, das ich meine (II)/ Wir biegen um die Ecke am türkischen Rundumdieuhr. Draußen sind vom letzten Sommer noch die Korbstühle aus Plaste gestapelt,… Weiterlesen »Tag 86

Tag 85

In schmalen wie in breiten / Zeiten/ Welche Nachricht wir auch schlucken/ Welchen Frust wir immer spucken/ Ob mehr, ob weniger Idioten walten/ Vorwärts! und… Weiterlesen »Tag 85

Tag Beuys

12.05. 1921 / ENDE EINES TAGES /                           schá                     Gestern die Steine von Beuys im Museum gesehen Mit meinem Sohn, drei Jahre alt und… Weiterlesen »Tag Beuys

Tag 82

Rüschenallee / Geschichte schreiben = Geschichte zitieren / Plädoyer für Kernspaltung Wer heute flaniert in der Karl-Marx-Allee, wandelt auf verlorenem Posten. Die blanke Leere in… Weiterlesen »Tag 82

Tag 80

Mythologie/ Benjamins Passagen-Eintrag: „Die Essenz des mythischen Geschehens ist Wiederkehr.“ ist ein Satz zur Großstadt, wie wir sie leben. Diesem Geschehen „ist als verborgene Figur… Weiterlesen »Tag 80

Tag 79

Konjunktiv III Es gibt eine Faszination an jener Eleganz, die sich im Unvollkommenen entfaltet, den Charme des Fehlerhaften. Zum Beispiel in der Sprache zwischen zweien.… Weiterlesen »Tag 79

Tag 78

Ausnahmen des Ausnahmezustands (2)/ Konjunktiv II/ Heute haben wir im Deutschkurs Konjunktiv II gelernt. Und es scheint mir, dass wir während der Corona-Phase alle in… Weiterlesen »Tag 78

Tag 76

Großpolitisch … Ist kein Titel für ein großes Gedicht, zwangsläufig jedenfalls nicht. Selbst dann nicht, wenn der Titel auftaucht im Traum, gesprochen Von der Stimme… Weiterlesen »Tag 76

Tag 75

Nature City Writing (cuniculi)/ Noch vor Jahren gab es sie. Sie gehörten zur Stadt wie die Menschen. Sie liefen in Gruppen, zu zweit, zu sechst,… Weiterlesen »Tag 75

Tag 74#3

Schloß im Himmel (7) Variationen der Selbstverteidigung/ DIE MAUER als erster systemischer Lockdown Berlins betrachtet. 1961: Osmose der Stadt-/Systemhälften war lebensbedrohlich geworden für die vom… Weiterlesen »Tag 74#3