Anke Fesel

geboren 1971 in Bremen, kam 1990 nach Berlin. Sie war in Projekten wie Tacheles, Im Eimer und SchokoLaden aktiv und arbeitet seit 1996 als freie Grafikerin. 2000 war sie Mitbegründerin des Grafikbüros gold und eröffnete 2007 das Grafikbüro capa, das sie bis heute betreibt. 2007 gründeten sie und Chris Keller die Fotoagentur bobsairport und gaben 2014 im Eigenverlag den Bildband «Berlin wonderland. Wild years revisited 1990-1996» heraus. 2017 der zweite Band «Berlin Heartbeats» bei Suhrkamp. Seit 2018 arbeitet sie an der Entstehung des musuku (Museum der Subkulturen).
www.capadesign.de