Tag 40

Schloß im Himmel (5.1)/

 

„Aus Ideen werden Märkte. Die Mauer war ja auch eine Idee.“ Heiner Müllers Bemerkung aus einem Gespräch vom Sommer 1990 entfaltet ihr Maß an Realismus erst heute. Der erste Satz ist von der Deutschen Bank, einem Phänomen, das an den eigenen Ideen mehr Schaden als Gewinn nahm. Der zweite Satz ist von Müller und weist weit in die Zukunft, von der wir hoffungsvoll ausgehen, dass sie das Wort Berlin nach weiteren 30 Jahren noch kennt.

 

Dass die Mauer als Produkt derart erfolgreich sein würde, war 1990 nicht abzusehen. Die Vermarktung, das dem kapitalistischen Markt ein Prellbock, in Beton gewuchtete Barrikade sein sollte, durch die vom Markt Ausgesperrten, ist eine der wenigen komischen Fußnoten der Geschichte, ein Beispiel der Farce, die Marx meinte. Die Aus- und zugleich Eingesperrten Bewohner des Sozialistischen Lagers waren Produzenten eines anderen Marktes, der trotz heroischer Versuche ein Binnenmarkt blieb und außer Rohstoff nichts zu bieten hatte. Der Rohstoff war menschlich und sein größter Wert wuchs aus ideologischem Anbau. Die sogenannten humanen Ressourcen gaben dem kommunistischen Experiment am Ende den Rest und zerlegten in lustvoll verbissener Rache mit Hammer und Meißel was als Schutzwall ausgedient hatte. Die offizielle Bezeichnung „Schutzwall“ war nicht falsch, auch wenn sie etwas anderes meinte: sie gab Schutz vor Reibungsverlusten, wie sie zwischen zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten entstehen.

 

Meine Freunde standen im Winter 1989/90 erst nächte- und dann tagelang an der Mauer und pickten sich ihren Anteil heraus, den sie umgehend verkauften. Vom Erlös, mit frisch verliehenen Reisepässen ausgestattet, fuhren sie um die Welt. Als sie nach Berlin zurückkamen, und die meisten von ihnen kamen zurück, sahen sie, dass die Stadt an Brüchigkeit nichts eingebüßt, im Gegenteil gewonnen hatte. Das ist vielleicht noch heut ihr bestes Potential. Und Müller, der als bald hundertjähriger in irgendeinem außerirdischen Lockdown parkt, wird mit jedem toten Tag lebendiger.

Schlagwörter: