Tag 4

Der russische Schriftsteller und Historiker Nikolai Karamzin schrieb im späten 18. Jahrhundert in den „Briefen eines reisenden Russen“: „Die Moral der Einheimischen wird in gewisser Weise von der schlechten Seite her verherrlicht. Herr C* nennt Berlin Sodom und Gomorrha; doch Berlin hat noch nicht komplett versagt, himmlischer Zorn macht es noch nicht zu Asche.

Als Herr С* dies schrieb, vergaß er in der Tat, dass es in allen Familien hässliche Kreaturen gibt und dass man aus diesen hässlichen Kreaturen nicht auf die ganze Familie schließen kann. Es ist seltsam, wenn Menschen die Tugenden oder Laster der anderen zählen, und zwischen Städten ist es noch seltsamer (…).

 

Man erzählte mir, dass eines Abends im Tiergarten verderbte Berliner Bacchantinnen wie Furien auf einen unglücklichen Orpheus, der allein durch die Dunkelheit lief, losstürmten; sie nahmen ihm sein Geld und seine Uhr ab, und hätten ihm auch noch die Kleider heruntergerissen, wenn die Leute, die vorbeikamen, sie nicht gezwungen hätten, sich zu zerstreuen. Aber selbst wenn ich tausend solcher Anekdoten gehört hätte – eine so schöne Stadt wie Berlin hätte ich nicht schlechtmachen können“.

Schlagwörter: