Tag 31

Die Parzenpause *

 

(Nach R. Walser für M. Steinweg)

 

Schlangestehn, das ist normal

Schlangestehn kann jeder mal …

Träum nicht länger, du bist dran

Ein-aus-Atmen, sei ein Mann …

 

„Bei 20,20 sind wir jetzt“

Scheiße, Mann, komplett verschätzt …

Die Karte futsch und auch kein Geld

(Gibts was Schlimmres auf der Welt?)

 

Oh, kognitive Dissonanz

Jetzt geht er ab, der Eiertanz …

Zu spät, die Lade klingt

Nach dir stehn sie im Stau

Und vor dir sitzt die Kassenfrau

Jetzt horch, was dir der Groschen singt:

 

„Du kriegst ja nie

Ein Teil zurück

Von keinem Stück

Das du verpasst hast

Oder nicht verpasst …“

 

Jetzt komm und sieh

In deinem Blick

Gespiegelt läuft die Tour

Noch einmal ab, die Uhr

Macht tick und wieder tick.

 

Das hast du nun empfunden

Lust, Verlust

Die teuren und die Gratisstunden

Die dich quälten nie so schön

Wie eben jetzt, da sie zu Ende gehn.

 

Falls du bereust

Und könntest drehn, einmal am Rad

Seis mit Aufstand, mit Verrat

Es kommt, wie sehr du es auch scheust

Die Zukunftslast: Was du verlierst

Wird sein, was du gewonnen hast.“

 

Gesetzt, gehofft. Verschätzt, verspielt

Ein Hörsturz, der wie snippsnapp klingt

Die Parze (wüßt ich welche) singt

Und Circe schielt.

„Mitgift?“ – sagt sie – „Milch, nichts außerdem“.

 

Spiegel, Lampen, harter Schnitt

Ein Schatten beugt sich: Polyphem

Dein Detektiv auf Griff und Schritt

Nimmt deine Personalien schon

Für seine Langzeitdokumentation.

 

Es ist soweit, Ulyss, die Reise startet.

Da stehst du, hast gehofft, gewartet

(Fern und leise hörst du: „Schuld“)

Wer abfährt, weißt du noch, der braucht

…………………………………………………………

………………………………….. Geduld.

 

Die Schere siehst du, endlich, fallen

Dein Sommer, gewaltig, klingt aus.

Schleppst deine mit NETTO bedruckten Tüten nachhaus

Hörst deine Schritte verhallen.

 

Ein kleiner, kleinster Zwischenfall

Und wirft dich so sehr aus der Bahn

Stolpern kannst du überall

Frag jetzt bloß nicht noch: Warum

Kein Engel dreht sich nach dir um

Berlin, das ist – das war – der Weltstadtwahn

 

(Hier kannste nüscht erobern, Idiot

Wie weit willstet noch treibn

Hier kannste bestenfalls bleiben

Uffn Friedhof, jerne ooch tot.)

 

Schließ auf die Tür, zurück am Ziel, wie spät …?

Ganz gleich, egal, die Heimat steht

Am alten Ort

Nur wo du hingehörst, dein Platz ist fort.

 

* Netto Berlin-Prenzlauer Berg Belforter Straße 20 10405 Berlin 31.12.2020 13:44–14:01

Am 31. Dezember 2020 in der Zeit von 14 Uhr bis 06 Uhr des Folgetages ist der Ausschank, die Abgabe und der Verkauf von alkoholischen Getränken grundsätzlich verboten. Dies geht aus der aktuellen Verordnung zur Neufassung der Berliner Vorschriften zum Schutz vor Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 des Berliner Senats hervor.

 

 

Schlagwörter: