Tag 29

Aufgrund der massenhaft steigenden Tendenz, dieses zurückliegende, in die Archive der Geschichte und des kollektiven Gedächtnisses eingehende Jahr zusammenzufassen, haben wir uns entschlossen, dasselbe zu tun.

 

2020 hat uns viel gebracht.

 

Erstens: Menschen. Wie die Bolschewiki (Bolschewisten, Bolschewiken) sagten: Menschen sind der größte Wert. Und das rechnet die Toten mit ein. Korrekt, besonders für uns und unser Modell von Berlin. Zwar haben wir keine Revolution gemacht, noch nicht mal eine vorbereitet, außer vielleicht unversehens, aber einige Schritte zur Akkumulation von Ressourcen getan. Zumindest kann die uns umgebende, uns nahegehende Situation als revolutionär bezeichnet werden. Schon weil sie so beschissen ist.

 

Zweitens: www.modellberlin.com – unser Notizbuch, unser Adress- und Telefonbuch, unser Katalog, Archiv, Instrument und vorerst unsre Leinwand, unsre Bühne, unser Grundriß.

 

Drittens: die Ausstellung. Ein zu kurzes Fegefeuer-Paradies – nach fast zwei Jahren Anlauf, Konzeptions- und Antragsfuror, außen Streit mit mehr und weniger zuständigen Behörden, innen Streit um Deutungshoheit und Gestaltungsanspruch, dann wieder außen Suche nach Standorten und Partnern – in surrealem Dauerstress von Aufbau, Umbau, Abbau inklusive Dutzender Veranstaltungen und Andachten mit und teilweise ohne Publikum, epidemiebedingt beschnittene Präsentationsdauer von knapp zwei Wochen statt geplanter dreier Monate …

 

Und sonst? Arbeiten und nicht verzweifeln.

Due to the massive increasing tendency to summarize this past year, which is entering the archives of history and collective memory, we too have decided to do so.

2020 has brought us a lot.

Firstly: people. As the Bolsheviks (Bolshevists) said: people are the greatest value. And that includes the dead as well. Correct, especially for us and our Model of Berlin. While we have not made a revolution, not even prepared one, except unawares perhaps, we have taken some steps towards the accumulation of resources. At least the situation that surrounds us, that is close to us, can be called revolutionary. If only because it is so fucked up around now.

Secondly: www.modellberlin.com – our sketchbook, our address and telephone book, our catalogue, archive, instrument and, for the time being, our floor plan, our screen and stage.

Thirdly: the exhibition. A too short purgatorial paradise – after almost two years of start-up, a furor of conceptions and applications, outside disputes with more and less competent authorities, at the inside internal disputes about the sovereignty of interpretation, the claim to design, then again outdoors search for locations and partners – in surreal permanent stress of construction, reconstruction, deconstruction including dozens of events and devotions with and partly without audience, epidemic-related limited presentation duration of barely two weeks instead of the planned three months …

What else? Work, don’t cry.

Schlagwörter: