TXL STADTMÖBEL

Flughäfen sind Städte, sind Inseln, beständig vom Auseinanderbrechen bedroht. Sie sind die Zentrifuge des Massemenschen, Virenschleudern und Hospitäler des Wohlstands, geschaltet auf Durchgangsverkehr. Flughäfen sind nicht die Hölle. Sie sind das Purgatorium. Hier lodert das Fegefeuer für jeden, bis Gott oder Teufel ein Einsehen haben. Wer Nacht oder Tag, die einzigen Jahreszeiten, die der Flughafen kennt, hier verbracht hat, weiß, wovon die Rede ist. In der Einsamkeit der Flughäfen verwirklicht sich der Massemensch, den unsere Vorfahren Benjamin und Brecht zwischen den Kriegen um die Ecke biegen sahen, ins Extrem: er wird Kollektiv. Möglicherweise entscheiden die Interieurs, wer überlebt und Charakter bleiben kann. So gesehen ist nicht die Landebahn, sondern die Sitzgelegenheit im Wartebereich das entscheidende Ausstattungsstück.

 

Airports are cities, are islands, constantly threatened by disintegration. They are the centrifuge of the man in the crowd. They are virus spinners and hospitals of prosperity, switched to through traffic. Airports are not hell. They are the purgatory. Here, the eternal fire is blazing for everyone until God or the devil has a clue. Anyone who has spent night or day, the only seasons the airport knows, knows what is meant. In the solitude of the airports, the mass man whom our ancestors Benjamin and Brecht saw turning the corner between the wars is realised to the extreme: he becomes a collective. Perhaps it is the interiors that decide who will survive and who can retain their character. Seen in this light, it is not the runway but the seating in the waiting area that is the decisive piece of equipment.

+ Audiodatei Tegel 3.5. 2020.