Annette Hauschild

Golden  West
 

Fotografie

Europacenter Herr Semrau; Golden West; Breitscheidplatz 2013

Die mit der Agentur OSTKREUZ verbundenen Fotografen – Annette Hauschild ist Mitglied, Kevin Fuchs hat an der Ostkreuzschule studiert – spannen in ihrer Arbeit den Bogen zwischen sozialer Transzendenz und der Vereinnahmung urbaner Räume. Porträt und Architektur bilden gleichermassen das Rückgrat ihres fotografischen Narrativs. Ihre Fotos eröffnen Räume, die vermeintlich bekannt, dennoch neu auf uns wirken. Die Perspektiven, die sie eröffnen, sind Role Models für den Stadtraum Berlin wie auch Eingriffe in die Zeitstruktur, indem sie die Betrachter bewegen, „die unscheinbare Stelle zu finden, in welcher, im Sosein jener längstvergangenen Minute das Künftige noch heut und so beredt nistet, daß wir, rückblickend, es entdecken können“ – wie Walter Benjamin es in seiner „Kleinen Geschichte der Fotografie“ formulierte.

Annette Hauschild

wurde 1969 in Gießen geboren und lebt in Berlin. 1991-93 fotografische Ausbildung am Lette-Verein, Berlin. Seit 1996 Mitglied bei OSTKREUZ. 2003-04 Meisterklasse bei Arno Fischer, Fotoschule „Fotografie am Schiffbauerdamm“. Gemeinsam mit Ute Mahler war sie kuratorisch verantwortlich für OSTKREUZ-Ausstellungs- und Buchprojekte wie: „Ostzeit, Geschichten aus einem vergangenen Land“ und „Über Grenzen“ am Haus der Kulturen der Welt. 2013 erhielt sie das VG-Bildkunst Stipendium, 2014 das Grenzgänger-Stipendium der Robert-Bosch-Stiftung.

Ausstellungen (Auswahl) Gruppe: „Die Stadt, vom Werden und Vergehen“, C/O Berlin 2010, „Heimat? Osteuropa in der zeitgenössischen Fotografie“, Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg 2014;  Einzel: „Hit the Road Jack“, Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste, Dresden 2015, „25 Jahre Ostkreuz“, Museum für Angewandte Kunst, Gera 2015 erwähnt. 2018 publizierte sie den Text-Bildband „Last Days of Disco. Berlin-Stories“ bei Hatje Cantz.