Annelie Lütgens

ist Leiterin der Grafischen Sammlung der Berlinischen Galerie. Sie studierte Kunstgeschichte in Hamburg, wo sie 1990 mit einer Arbeit über die Berliner Künstlerin Jeanne Mammen promoviert wurde. Von 1992 bis 1994 arbeitete sie als wissenschaftliche Assistentin an der Hamburger Kunsthalle und anschließend als Kunstkritikerin für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. Von 1996 bis 2011 war sie als Kuratorin am Kunstmuseum Wolfsburg tätig, wo sie zahlreiche Ausstellungen und Publikationen zur Kunst und Fotografie des 20. Jahrhundert erarbeitete. Aktuell kuratiert sie die Ausstellung „Gezeichnete Stadt. Arbeiten auf Papier 1945 bis heute“ in der Berlinischen Galerie. Ausstellungen und Publikationen: „Wien Berlin. Kunst zweier Metropolen. Von Schiele bis Grosz“ (Katalog Berlinische Galerie, 2013); „Visionäre der Moderne. Paul Scheerbart Bruno Taut Paul Goesch“ (Katalog Berlinische Galerie, 2016); „Jeanne Mammen. Die Beobachterin“ (Katalog. Berlinische Galerie 2017), „Lotte Laserstein. Von Angesicht zu Angesicht“ (Katalog Berlinische Galerie 2019).
www.berlinischegalerie.de